Ansporn

Bei so einem Anblick, wie auf der linken Seite, lässt man sich gerne zum Joggen motivieren. Da steht man auch Sonntags gerne um sieben Uhr auf.

Schade ist nur, dass es sich dabei „nur“ um die Werbung eines Männerduftes handelt. Doch diese Werbung war nahezu an jeder Bushaltestelle der heutigen Trainingsstrecke vertreten und irgendwann musste ich automatisch auf diesen wunderschönen Arsch schauen!

Auf alle Fälle hat die Marketingagentur die Aufgabe gut erledigt: knackiger Arsch, lange Beine und knappe Shorts. Der Männerblick ist garantiert – und auch der Frauenblick wird bestimmt für einige Momente auf dieser Werbung ruhen. Bei den meisten Männer, da bin ich mir sicher, wird folgender Gedanke sich im Kopf breit machen: „Geiler Arsch!“. Bei den Frauen – und da bin ich mir auch sicher – der komplette Gegenteil: „So ein Arsch gibt es überhaupt nicht!“.

Und was hat es mit meinen heutigen Lauf zu tun? Jede Bushaltestelle, die ich ansteuerte, motivierte mich immer wieder. Und so ging es von einer Bushaltestelle zur nächsten, und aus dem geplanten kurzen Lauf wurden es fast sechs Kilometer.

Wer nicht nur diesen tollen Arsch sehen will und auch noch meine Zeit und Strecke analysieren möchte, kann ich noch den Blick auf Runkeeper.com anbieten…

Schreibe einen Kommentar

Please... *