Raubritter der Moderne…

Es hätte ein toller Tag werden sollen: Mein Urlaub wurde genehmigt und ein günstigen Flug von Neapel zurück nach Frankfurt habe ich auch noch gefunden.

Günstig?

Das Ticket liegt mit knapp unter 60 EUR im vorgestellten Rahmen (eine Woche zuvor hätte der gleiche Flug 144 EUR gekostet). Doch kurz vor Abschluß der Buchung kam dann die böse Überraschung: acht Euro für Kreditkartenzahlung kommen zusätzlich auf die 60 Euro (was immerhin 13% vom ursprünglichen Ticketpreis entspricht):
Zwei kostenlose Alternativen werden angeboten: die eine mögliche Alternative ist nur sieben Tage vor Abflug möglich (wo man bestimmt nicht den Ticket zum günstigen Preis bekommt). Die zweite Alternative kann ich nicht wahr nehmen, da ich diese Karte nicht habe.

Mir blieb nichts anderes übrig als in den sauren Apfel zu beißen und das Ticket zu buchen. Die Vorfreude auf den Urlaub lässt diese acht Euro verblassen.

Und auch der aktuelle Wetter lässt die acht Euro schnell vergessen…

2 Responses

  1. Leider setzt sich diese Praxis immer mehr durch, die Unternehmen wälzen alles auf den Kunden ab. Gerade in der Reise-/Flugbranche setzt sich dies immer mehr fort. Obwohl die Kreditkarte hier einfach oft die beste Möglichkeit zur Zahlung ist. Nicht nur wegen der bereits teilweise vorhandenen Versicherungen.

    Eine angenehme Ausnahme ist da die Deutsche Bahn, hier fallen keine gesonderten Gebühren für die Zahlung mit einer Kreditkarte an.

  2. Die „Deutsche Bahn“ ist da (immernoch) eine absolute Ausnahme.

    In meinem Beitrag habe ich vergessen zu erwähnen, dass es sich bei der Fluggesellschaft um eine „Billig-Airline“ handelt. Die „Großen“ der Branche sind ja noch nicht so weit…

Schreibe einen Kommentar

Please... *