Wohnung

Lachender Mond…

Da sitze ich auf meiner Couch und schaue ein wenig fern.

Aber ich werde immer wieder vom Geschehen auf der Mattscheibe abgelenkt. Mein Blick wandert, wie verhext, nach links und schaut immer wieder aus dem Fenster: da steht er, im schwarzen Himmel, einer der wunderbarsten und schönsten Dinge der Natur, der Mond.

Heute, in voller weißer Pracht, strahlt er über mich und Frankfurt:

Vollmond

Die letzte Bio-Tomate von Sachsenhausen…

Für dieses Jahr ist es endgütlig vorbei: ich habe die letzten Bio-Tomaten von meinem Balkon geerntet und gegessen.

Ganz klassisch, mit Mozzarella, Olivenöl, ein wenig Salz, Basilikum und Oregano.

Der Geschmack war von einer ganz anderen Welt. Nicht vergleichbar mit Tomaten aus dem Supermarkt. Nicht mal die Tomaten aus den Bio-Märkten waren annährend so geschmackvoll wie meine Balkonzüchtung.

Damit ich auch nächstes Jahr wieder Tomaten züchten kann, habe ich ein paar übrig gelassen um die Samen einzusammeln.Und auf alle Fälle werde ich nächstes Jahr mehr Pflanzen auf meinen Balkon züchten.

Doch noch bietet mein Balkon genug. Ich habe immer noch Ruccola, Schnittlauch, Chili und (endlich) Radieschen. Sollte das nicht reichen, sind im Garten noch Spinat, Kürbisse und bald auch Feldsalat. Und für die Nachspeise sorgt der Boskop: frischen Apfelkuchen – LECKER!!!

Ein Kaffee mehr im Monat…

Nachdem meine Eltern wieder abgefahren sind, habe ich heute meine Post kontrolliert und die Unterlagen auf Vordermann gebracht. Und einen Brief habe ich besonders gern einsortiert: Die Stromabrechnung!

In Zukunft muss ich monatlich zwei Euro weniger zahlen und bekomme sogar fast 21 Euro wieder zurück. Die Sparmaßnahmen, wie Sparlampen oder Steckdosenleisten mit An-/Aus-Schalter, haben was gebracht.

Doch neben den zwei Euro, die ich jetzt im Monat für ein Kaffee mehr ausgeben kann, freue ich mich auch der Umwelt unter die Arme gegriffen zu haben.

Keine faulen Ausreden mehr und tut was für die Umwelt. Nicht nur die Umwelt wird sich über den geringeren Stromverbrauch freuen, auch der Geldbeutel wird es einem danken…

Bio pur vom Balkon – Teil 2

Wie schon im vorherigen Beitrag beschrieben, habe ich mein Balkon zu einer Oase biologischen Gemüse umfunktioniert.

Doch zwei besondere Pflanzen, die nach meiner Meinung, in keinem Haushalt fehlen dürfen, hatte ich vergessen zu erwähnen: der Chili und das Basilikum.

Der Chili ist seit drei Jahren ein treuer Begleiter. Die Samen hat mir mein Vater aus Italien mitgebracht und bis heute hat die Pflanze immer Früchte getragen – die Schärfe der Chilischoten ist nicht zu unterschätzen.

Im Gegensatz zu den anderen Pflanzen, habe ich das Basilikum schon ausgewachsen gekauft und darf seit ein paar Wochen auf mein Balkon wachsen und gedeihen.

Für dieses Jahr sollte es gewesen sein und das nächste Jahr wird mein Balkon wieder zu einer Bio-Oase mitten in Sachsenhausen…

PS: sollte jemand Interesse an ein paar Chilisamen haben, einfach bei mir melden.

Bio pur vom Balkon

Auch dieses Jahr habe ich auf meinem Balkon Gemüse.

Neben den Tomaten (die ich schon seit ein paar Jahren immer wieder auf mein Balkon züchte), habe ich dieses Jahr auch noch wilden Rucola und Schnittlauch.

Mittlerweile sind die ersten Tomaten rot, der Rucola schon reif (und sehr scharf!) und der Schnittlauch aromatisch. Ein paar Radieschen sind auch noch da, allerdings wollen die (noch) nicht, doch was nicht is(s)t kann ja noch werden – und alles 100% Bio und ohne Chemie.

Ich freue mich schon auf den nächsten Salat

Wegen Mordes angeklagt?

Wie gorß ist die Gefahr, dass ich wegen Mordes zweier Tauben – die nichts besseres zu tun haben, als gurgeln und mir den Schlaf zu rauben – angeklagt werde?

Die Viecher sind unglaublich und ich habe alle mir erdenkliche Maßnahmen schon versucht:

  • Mit Kieselsteine bewerfen => Erfolg kurzfristig. Ein paar Minuten später geht das gegurgle wieder los
  • Mit Besen verjagen => Erfolg null. Mit den Kieselsteine habe ich sie wenigstens getroffen
  • Trillerpfeife => Erfolg null. Nur Stress mit den Nachbarn. Vielleicht sollte ich die Trillerpfeife als Wurfmittel einsetzen
  • Stromkabel => Erfolg null. Ich dachte mir, die blöden Viecher sehen den Stromkabel nicht so schnell wie den Besen.
  • Gift => Erfolg wahrscheinlich langfristig. Habe aber keines und bevor ich welches besorge muss das Thema Mord und Anklage geklärt werden
  • Luftgewehr => siehe dazu Gift

Weitere Tipps werden gerne entgegengenommen! Auch Tipps was Taubenmord und mögliche Anklagen angeht…

Möbel zu verschenken…

Ich musste mal wieder ein paar Änderungen in meinem Leben vornehmen – und aus diesem Grund habe ich drei Möbelstücke für umme abzugeben:

1. Ein Regal von IKEA, schwarz, vier Böden, ca. 170 cm lang iund 160 cm hoch
2. Eine TV-Bank, silber, geeignet für Fernseher bis ca. 82cm Bilddiagonale, mit zwei Glasfächer für weitere Geräte, wie Video, DVD oder Hifi-Anlage
3. Ein Couchtisch, schwarz mit Glasplatte

Bei Venden gbit es die die große Chance, ohne ein Cent auszugeben, sich ein (fast) komplettes Wohnzimmer einzurichten!

Anbei noch ein Bild vom Regal und der TV-Bank:

Gegenwind

Morgens Richtung Frankfurt West: Gegenwind. Abends Richtung Sachsenhausen: Gegenwind.

Und dank der aktuellen Temperaturen der letzten Tage, tut der Gegenwind doppelt so weh – und wenn man dann noch zu dünne Socken trägt, tut es gleich dreifach weh. Über 30 Minuten brauchten meine Füße bis sie wieder warm waren.

Der einzige Vorteil von Offenba…, ich meine Ost-Frankfurt: Morgens Rückenwind, Abends Rückenwind – und auch bei den aktuellen Temperaturen und falschen Socken würde die Kälte halb so schlimm sein…

Wunder der Natur

Die Natur überrascht doch immer wieder mit einigen Wundern.

Vor allem die letzten Tage habe ich öfters ein Wunder an mir selber fest stellen dürfen: Wäre mein Kopf nicht am Hals angewachsen, hätte ich ihn wahrscheinlich einige Male verloren bzw. liegen gelassen.

Erst heute morgen wieder: Raus, gerade auf den Rad gestiegen, Musik einschalten, Musik? Tja, iPhone liegt in der Wohnung, keine Musik. Rad abschließen, hoch rennen, iPhone einpacken, Musik einschalten, runter rennen, Rad los machen, losfahren. Verlust: außer über die eigene Blödheit aufregen und zehn Minuten Zeitverlust, nichts…

Zum Glück kann ich mein Kopf nicht liegen lassen – ob ich es überhaupt merken würde?