Sport

Lust, Lust, Lust…

Wortwörtlich…

Denn erst wollte ich nicht laufen (hatte ich auch nicht geplant) und dann bin ich auch noch kurz eingeschlafen. Doch dann war die Lust so groß, dass ich mich fertig gemacht habe und vor die Tür gegangen bin.

Um kurz vor 7 Uhr war ich am Main unten. Normalerweiße bin ich um die Uhrzeit schon auf den Weg nach Hause.

Trotzdem  war es die richtige Entscheidung und bin froh, dass ich doch noch raus bin.

Mehr zum Lauf gibt es hier….

Schneegestöber…

Unglaublich wie mich die aktuelle Wetterlage motiviert bei der Kälte vor die Tür zu gehen.

Nur zwei, drei Sachen vermisse ich trotzdem: Es sind weniger Menschen unterwegs, zwischen Sachsenhausen und der Gerbermühle ist es verdammt dunkel und beim cool down wird es kalt (und nicht zu vergessen die ganzen Klamotten, die ich anziehen muss).

Sonst war der Lauf ganz OK und hat sehr viel Spaß gemacht (liegt wohl am Schnee). Auch der GPS-Abbruch hat mich nicht aus der Ruhe gebracht, vor allem weil die Entfernung auch so passte.

Und hier noch die weiteren Details

Tratsch und Klatsch am Sonntag Mittag…

Die einen treffen sich für den Tratsch und Klatsch in ein Cafe, trinken etwas, essen vielleicht noch ein (oder zwei) Stück Kuchen und reden über Gott und die Welt (und eventuell wird auch noch gelästert).

Ich gehe lieber am Main mit meiner Laufpartnerin joggen, reden über das Wetter (wie schön es doch ist bei Schnee zu laufen und die weiße Landschaft auf sich wirken zu lassen), über Politik (wie diese mit allen Mitteln versuchen Wikileaks zu verbannen und sich einige Leute das nicht mehr gefallen lassen wollen), über das Studium (in Wien) und über den nächsten Lauf – und der Brunch danach.

Am Ende kommt ein gemütlicher Lauf zustande, mit kaum aussagekräftigen Zeiten (wer neugierig ist, bei Runkeeper.com sind die Zeiten aufgeführt), denn ich hatte mich nur zum Tratsch und Klatsch an einen Sonntag Mittag getroffen…

Projekt 10.1 => Rutschend geschafft…

Erst vor wenigen Tagen war ich der Meinung, dass ich mein Projekt 10.1, wegen dem aktuellen Wetter, vorerst auf Eis legen musste.

Doch ich wurde heute besserem belehrt: bei Minus vier Grad unter dem Gefrierpunkt, kaum Gegenwind und einer (fast immer) grifffesten Eis- und Schneedecke ermöglichten mir die zehn Kilometer unter einer Stunde zu laufen.

Nach knapp vier Kilometer war mir klar, dass ich es heute versuchen musste. Auch wenn ich zeitweise ins Rutschen gekommen bin (vor allem beim Waldstück zwischen Deutschherrnbrücke und den Rudervereinen), hatte ich keine Sekunde daran gezweifelt und von Minute zu Minute machte der Lauf mehr und mehr Spaß.

Sollte ich es doch noch schaffen die elf Läufe dieses Jahr zu vollenden?

Weitere Details zum Lauf gibt es auf Runkeeper.com – ich freue mich schon auf den nächsten Lauf am Main…

Die Eiszeit ist da…

… oder doch nicht!

Obwohl die Temperaturen die letzten Tage für negative Werte gut waren, konnten diese mich nicht davon abhalten ein paar Runden am Main zu laufen:

Mein erster Winterlauf war am Dienstag, bei knapp unter dem Gefrierpunkt (Minus ein Grad). Ds gibt einfach nichts schöneres als im frischen Schnee zu laufen und das Knirschen unter den Schuhen zu hören. Kann ich jedem nur empfehlen – allerdings muss man auch damit rechnen, dass die Zeiten in den Keller gehen: Für die 6,69 Kilometer habe ich über 42 Minuten gebraucht. Kein Topzeit, dafür viel Spaß. Mehr zum Lauf gibt es (wie üblich) bei Runkeeper.com.

Als der Wecker heute los ging war ich noch ein wenig hin und her gerissen ob ich überhaupt raus sollte. Der Thermometer zeigte Minus acht Grad an. Doch der Blick aus dem Wohnzimmerfenster Richtung Main und dem leichten Schneefall überzeugten mich. Der Lauf war zeitweise eine Rutschpartie, denn unter der frischen, dünnen Schneedecke war doch eine respektable Eisschicht. Kaum ein Schritt ohne kleine (doch kontrollierbare) Rutscher. Und auch hier war die Zeit mehr schlecht als Recht, dafür war der Spaßfaktor um einiges höher. Auch zu diesem Lauf gibt es auf Runkeeper.com mehr Details.

Nur ein Wermutstropfen hat dieses Wetter: ich werde wohl mein Projekt 10.1 erstmal auf Eis legen (passend zum aktuellen Wetter). Bei den aktuellen Pistenverhältnissen ist die vorgegeben Zeit kaum machbar.

Und nein, die Kälte macht mir nichts aus, denn es kommt nur auf die richtige Kleidung an:

Projekt 10.1 Nr. 8 => Offenbach Calling

Ich konnte nicht mehr im Bett liegen und so entschloß ich mich, bei leichten Hochnebel und knapp unter dem Gefrierpunkt, für eine kleine Runde. Aus der kleinen Runde wurde dann eine große Runde. Und aus der großen Runde wurde es ein Projekt 10.1-Lauf.

Doch bis vor wenigen Sekunden war ich mir nicht sicher, ob ich die zehn Kilometer unter einer Stunde geschafft hatte. Aber jetzt habe ich es schwarz-auf-weiß: Für die zehn Kilometer nach Offenbach und zurück habe ich 59:26 Minuten gebraucht.

Eine knappe Kiste diesmal, vor allem hätte ich es fast selber vergeigt. Für die letzten zwei Kilometer hatte ich laut meinem iPhone noch knapp 14 Minuten Zeit – also genug Zeit um das Tempo raus zu nehmen. Was ich auch gemacht habe, nur ein wenig zu dolle. Den letzten Kilometer habe ich mit einen Schnitt von 7:22 Minuten pro Kilometer ‚geschlichen‘.

Wie heißt es so schön: zum Schluß zählt das Gesamtergebnis und damit bin ich zufrieden. Mehr Details zum Lauf gibt es auf Runkeeper.com (nicht von der Zusammenfassung beirren lassen, da diese die Gesamtstrecke mit einbezieht, also auch die 20 Meter mehr 🙂

Besser spät als nie…

… und deswegen folgen erst heute die Laufberichte der letzten zwei Tage:

24/11/2010:

Bei vier Grad Außentemperatur und kein Gegenwind, war es ganz entspannt am Main. Mittlerweile nehmen auch die JoggerInnen morgens am Main immer mehr und mehr ab und es wird einsamer. Mag auch daran liegen, dass viele nicht mehr Richtung Gerbermühle laufen, da die Beleuchtungen fehlen und man im dunkeln umherirrt – nur das Flackern der Fahrradlichter unterbrechen die Dunkelheit.

Mit der Zeit war ich nicht ganz zufrieden. Ich bekomme meine Werte einfach nicht mehr unter sechs Minuten pro Kilometer. So kann ich nicht mein Projekt 10.1 wieder in Angriff nehmen. Mehr Details zum Lauf gibt es bei Runkeeper.com.

25/11/2010:

Es wird kälter. Heute war es nur noch ein Grad warm und meine Füßen brauchten eine Weile bis die Wärme über die Kälte triumphierte. Heute entschied ich mich die Strecke zu ändern, mein heutiges Ziel war die Uniklinik – schon allein um meine These vom 24/11 zu bestätigen: weniger JoggerInnen; und es stimmt. Obwohl Richtung Uniklinik die Strecke beleuchtet ist, fehlen die Leute.

Die heutige Zeit war die beste der letzten Tage. Für ein Kilometer benötigte ich im Schnitt 6:05 Minuten; noch ein wenig und ich kann wieder mein Projekt 10.1 in Angriff nehmen. Mehr Details gibt es (auch hier) bei Runkeeper.com.

Und noch ein Eindruck der Dunkelheit, wenn ich am Main unterwegs bin:

Mein Kopf voller Gedanken: Laufen hilft…

Seit einigen Tagen schwirren in mein Kopf einige Gedanken, die einfach nicht verschwinden wollen.

Ich sortiere diese Gedanken, verschiebe sie in die jeweiligen Schubladen. Doch im Laufe des Tages schaffen sie es sich zu befreien und schwirren wieder in meinem Kopf herum, verstopfen lassen, blockieren andere Gedanken und lassen mich (fast) verzweifeln.

Aber es gibt Momente, da werden diese Gedanken einfach unterdrückt: beim Laufen!

Die frische Luft und nur das Geräusch meiner Schritte, mein rhythmischer Atem und der Herzschlag, die Skyline und die Umwelt, dagegen kommen die Gedanken nicht an.

Mehr vom Lauf gibt es bei Runkeeper.com