Der private Apple Store…

Wer nicht länger Schlange stehen will oder spontan, ohne Termin, die Geniusbar aufsuchen möchte, sollte bei ThinkGeek sein eigenes Apple Store bestellen.

Nichts wurde ausgelassen: Kinderecke, Verkaufsräume, Trainingsräume, alles ist da – sogar der große Meister Steve, himselfe-Apple-Gott, Jobs ist anwesend.

Der Spaß geht bei knapp $50 los und endet bei ca. $180. Dafür ist man Herr (oder Frau) über zig iPads, MacBooks, iMacs und weitere Apple-Spielereien…

Kommunalwahlen 2011

Diese Kommunalwahl hatte es in sich.

Der Wahlzettel für die Kommunalwahl, der jeden bisherigen Rahmen gesprengt hat, war nicht gerade leicht zu falten und übersichtlich. Dann noch den Wahlzettel für den Ortsbeirat (der übersichtlicher war) und zu guter letzt noch die Entscheidung für die Schuldenbremse (als Italiener durfte ich in diesem Fall meine Stimme nicht abgeben).

Kurz zusammengefasst: 3 Wahlzettel, 93 mögliche Stimmen für die Kommunalwahlen, 19 für den Ortsbeirat und eine Stimme für die Schuldenbremse.

Doch damit nicht genug: ca. 19,000 ungültige Stimmzettel müssen nochmals gesichtet werden. Bei Stichproben wurde festgestellt wurde, dass einige Stimmzettel zu Unrecht als ungültig abgestempelt wurden.

Aber es geht weiter: Eine Wahlbeteiligung von gerade mal 42%. Diese Zahl wollte ich kaum glauben. Als ich wählen gegangen bin, ca. 17:30 Uhr, war eine lange Schlange vor den Wahlräumen. Ich bin mir sicher, dass das gute Wetter dafür verantwortlich war, dass die Leute erst so spät wählen gegangen sind – oder waren es doch nur die vielen möglichen Kreuzchen die man setzten musste… konnte?

Meine Lieblings-App: Von der „RMV“

Meistens fahre ich mit dem Rad in die Firma – und sollte mal mein Rad nicht funktionieren, nutze ich die „Call a Bike“-App.

Doch es gibt auch Tage, zum Beispiel wenn der Schnee höher als 15 Zentimeter liegt oder eine dicke Eisschicht schon das Laufen erschwert, wo ich dann (auch wenn nicht bevorzugt) auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen muss. Genau an solchen Tagen hat man meistens Geld in den Taschen und ich, meistens, fange dann an wie ein Wilder in der Wohnung nach Kleingeld zu suchen.

Allerdings ist seit einiger Zeit mit der verzweifelten Geldsuche bei mir vorbei: Kurz vor Weihnachten haben ich mir die kostenlose RMV-App (iTunes-Link) auf mein iPhone installiert.

Nach einer kurzen Anmeldung bei der RMV (inkl. der gewünschten Zahlungsart) kann man die App schon einsetzen: die gewünschte Strecke eingeben, auf Ticket kaufen klicken und ein paar Sekunden später hat man das digitale Ticket auf dem iPhone. Bis dato wurde ich ein Mal kontrolliert, iPhone mit den Ticket vorgezeigt und schon war die Kontrolle vorbei.

Außerdem bietet die App noch die Möglichkeit Favoriten anzulegen und (natürlich) Fahrplanauskünfte zu erfragen.

Kurz zusammengefasst: Sehr gute App, macht was sie verspricht und ist sehr übersichtlich und zuverlässig (noch kein Absturz oder Hänger gehabt)! Sehr empfehlenswert!

Sportsaison eröffnet…

Seit einigen Tagen bin ich wieder mit dem Rad Richtung Firma, Einkauf und in der Freizeit unterwegs.

2009 hatte ich eine Strecke von 2,436 km runtergespült und 2010 habe ich immerhin 2,768 km geschafft – 332 km mehr als 2009, WOW!!! 2011 habe ich mir nun als Ziel die 3,000er Marke vorgenommen.

Doch ich habe nicht nur mit dem Rad fahren angefangen, auch das Laufen habe ich wieder aufgenommen.

Gestern hatte ich meinen ersten 2011er-Lauf. Die Zeit war nicht besonders und die Knie hatten sich auch kurz gemeldet; vor allem beim Treppen steigen gab es ein kleines Stechen. Doch die Lust am Laufen hat mich nicht ruhen lassen, Knie hin oder her. So bin ich heute nach einem stressigen Arbeitstag gelaufen, was bei mir eher selten ist, da ich ein Morgenläufer bin.

OK, das GPS hatte mal wieder ein Aussetzer, daher ist die gelaufene Strecke und die Zeit eher ein Annährungswert – doch bei Interessiere, kann man ein Blick auf Runkeeper.com werfen.

Und wenn wir schon bei Runkeeper sind, zur Zeit kann man Runkeeper Pro kostenlos bei iTunes runterladen, sonst muss man dafür knapp acht Euro zahlen – ich kann Runkeeper Pro nur wärmstens empfehlen!

Zurück auf die Straße…

Um genauer zu sein an den Main.

Nach dem ganzen Schneechaos, Ferienzeit und Hochwasser am Main war es heute endlich wieder so weit und ich war wieder laufen – nach einer mehrwöchigen Pause.

Das Hochwasser hat noch ein paar Spuren am Main hinterlassen: Die Laternen auf der Sachsenhäusener Seite funktionieren nicht, die Geländer sind voller Müll und vor der Flößerbrücke muss man erst mal ein mehrere Meter breite Matschbahn überqueren – alles kleine Hindernisse und kein Grund eine gemütliche Runde zu laufen.

Am Ende habe ich für die 6,60 km knapp 40 Minuten gebraucht. Nicht meine beste Zeit, doch für den Einstieg ins neue Jahr ganz gut. Mehr zum heutigen Lauf gibt es bei Runkeeper.com.

Weihnachten 2010…

Was mir heute passiert ist, kann man (muss man nicht) dem guten Geist der Weihnacht zuschreiben:

Am 18.12. hatte ich ein Geschenk via Internet bestellt und bis gestern wurde dieser noch nicht geliefert. Ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben, als ich von der Packstation eine SMS auf mein iPhone erhielt:

Guten Tag Herr Venden,

leider konnte Ihre Sendung  NICHT in die gewünschte PACKSTATION eingestellt werden.

Die Sendung liegt für Sie in der FILIALE Diesterwegstr. 34
in Frankfurt am Main am nächsten Werktag ab 11:00 Uhr zur Abholung bereit […]

„Dumm gelaufen“, dachte ich mir, „ein Geschenk weniger“.

Heute morgen habe ich es doch noch versucht das Paket bei der Post abzuholen. Ich bin extra früh aufgestanden, da ich mit ‚tausenden‘ von Menschen in der Post gerechnet hatte – und hier das erste und zweite Wunder: um 8:30 Uhr waren gerade mal drei Personen vor mir und ein paar Minuten später hatte ich tatsächlich mein Paket in der Hand.

Das dritte Wunder folgte dann am Hauptbahnhof: Auf der Anzeigetafel war meine Verbindung Richtung Stuttgart wegen schlechten Wetter gestrichen. Die nächste Verbindung hätte mich mindestens zwei zusätzliche Stunden gekostet.

Die Anzeigetafel zeigte mir auch gleich das Wunder auf: ein IC Richtung Stuttgart, welches schon um 9:05 Uhr hätte starten sollen, stand noch am Gleis (hatte 20 Minuten Verspätung). Ein kurzer Sprint später war ich im Zug, ein paar Sekunden später ging die Tür zu und keine Minute später ging die Fahrt auch schon los. Der IC war kaum gefüllt und so hatte ich auch noch einen guten Platz – und ich konnte mein Anschlußzug in Stuttgart Richtung Bodensee erwischen.

Und alles nur, weil die Post mich dazu gebracht hat früh auf zu stehen um mein Paket zu holen. Hätte ich mein Paket frühzeitig bekommen, wäre ich später los und hätte den verspäteten IC nicht bekommen.

Wunder gibt es immer wieder, gerade an Weihnachten fallen diese besonders auf. In diesem Sinne: EINE SCHÖNE BESINNLICHE ZEIT, SCHÖNE WEIHNACHTEN UND VIEL SPASS…

Frankfurter Winter…

Gestern gekauft und heute schon in vollen Einsatz: meine neue Nikon D7000.

Bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt machte ich mich auf, den Frankfurt Winter 2010 digital fest zu halten:

Ein absoluter Highlight war dann kurz vor Ende der Fototour: Der Weihnachtsmann auf den Main. Die Rentiere mussten dafür Ruderer weichen.

Auf einer Linie sind die D7000 und ich noch nicht, doch wir bewegen uns in die richtige Richtung. Das nächste Wochenende bin ich am Bodensee und habe ein wenig mehr Zeit mich mit der Kamera zu befassen. Bin doch gespannt, ob sie meine geliebte D80 in den Schatten stellen kann – und ob sie tatsächlich so gut ist, wie in den ganzen Tests…