Gartenhütte

Projekt 10.1 – Nr. 2

Nach drei Tagen Pause wurde Projekt 10.1 wieder in Angriff genommen.

Vorab: mein Ziel die zehn Kilometer unter einer Stunde zu laufen habe ich erfüllt – damit ist auch der zweite von elf Läufen erfolgreich abgeschlossen.

Doch an mein Tagesziel bin ich gescheitert: Ich wollte die Zeit von meinem ersten Lauf (56:01 Minuten) unterbieten, doch am Ende des heutigen Laufs fehlten mir 37 Sekunden. Die meiste Zeit (39 Sekunden) habe ich für den sechsten Kilometer liegen lassen. Mehr Details zum heutigen Lauf gibt es bei Runkeeper.com.

Für das Wochenende ist erstmal Gartenarbeit angesagt (lecker Gurken, Tomaten und Bohnen pflücken, Rasen mähen und Geräteschuppen fertig bauen). Außerdem geht es Sonntag zur SGE in den Waldstadion. Zeit für das Projekt 10.1 ist sehr beschränkt, eher nur für einen kurzen Lauf zwischendurch…

Kleiner Kratzer, große Wirkung…

Für den Garten habe ich die letzten Tage eine Gerätehütte zusammengebaut, und wo Werkzeug, Holz und Hände im Einsatz sind, sind Verletzungen auch nicht weit weg.

So passierte es letzten Donnerstag: Beim zusammenbauen der Tür rutschte ich ab und schrammte mit dem linken Handgelenk über das Holz. Die Verletzung war nicht tief, in meinen Augen nicht mal erwähnenswert – sie blutete auch kaum. Doch einige Leute setzen eine Verletzung am Handgelenk mit Problemen und Selbstmord gleich. Gerade erst wieder.

Aus diesem Grund: ich bin weder selbstmordgefährdet oder habe Probleme. Und Verletzungen können sich auch „Bürohengste“ und „Schlipsträger“ zulegen. Vor allem kann ich auch in meiner Freizeit mit Hammer, Meisel und Bohrer umgehen. Sogar Bremsen am Auto kann ich wechseln und mir dabei den halben Finger aufreisen (was jetzt nicht erfunden ist)…