Grillen

SGE vs. Chelsea 2:1

Dieses tolle Wochenende konnte nicht besser zu Ende gehen: Die Eintracht hat die Engländer, um genauer zu sein Chelsea, als Verlierer nach Hause geschickt. Ist ja noch nicht so lange her, dass die Engländer von der deutschen Nationalmannschaft als Verlierer nach Hause geschickt wurden, jetzt hat es auch die Eintracht gemacht – doch zurück an den Anfang.

Freitag ging es los mit einem Besuch beim Frisör. 30 Minuten und ein paar Lacher, sowie Spaß später habe ich den Laden mit einen sehr schicken Kurzhaarschnitt verlassen.

Samstag war dann unsere Gartenparty angesagt: Fleisch vom Grill, Salat aus dem Garten, Eingelegtes aus Italien und  Wein aus dem Rheingau. Sogar das Wetter spielte mit. Endlich wieder über 30 Grad und mehr Sonne als Wolken. So nutzte ich mein Mittagsschläfchen nicht nur zur Erholung, auch mein Teint wurde wieder aufgefrischt.

Sonntag war dann erstmal ausschlafen angesagt. Voll ausgeruht und tiefenentspannt machte ich mich dann mit Thomas und Joost vom Südbahnhof, mit dem Bus, Richtung Waldstadion auf (nur das Bier für die Busfahrt fehlte) und damit bin ich wieder am Anfang meines Beitrags.

Das Freunschaftsspiel zwischen der Eintracht und Chelsea war, bis auf wenige Minuten, eher ein müder Kick. Chelsea machte zeitweise den Eindruck ohne Motivation und Lust auf den Feld zu stehen. Die Eintracht war im Gegensatz zu Chelsea richtig motiviert und scharf auf den Sieg. Gewitzt und frech präsentierte sich die Eintracht. Wirkliche Torchancen erspielten sich allerdings beide Mannschaften nicht. Aber das Mindestziel wurde erreicht: Die Eintracht siegte mit einen Tor mehr gegen Chelsea, fast hätten es sogar zwei sein können – doch Halil scheiterte an sich selber und zielte auf den Chelsea-Abwehspieler anstelle vom leeren Tor.

1:0 Ochs (25. Minute)
1:1 Lambard (64. Minute)
2:1 Altintop (83. Minute, Foulelfmeter)

Nicht nur die Chelsea war heute zu Besuch in Frankfurt, auch Wladimir Klitschko schaute sich schon vorab die Stätte seines Kampfes (am 11. September 2010) an- und drückte der Eintracht die Daumen.

Dauergrillen

So, nach vier Tagen Dauergrillen ist für die nächsten Tage erstmal Pause angesagt – auch das Fleisch kann ich langsam nicht mehr sehen.

Doch das Essen war mehr als nötig, denn ich habe eine neuen Geräteschuppen für den Garten gebaut. Alles aus Einzelteilen, ohne Anleitung und nicht aus dem Katalog. Ich wäre damit heute auch fast fertig geworden, doch bei der Planung habe ich mich bei den Spax ein wenig verrechnet.

Und so wird die Hütte erst nächste Woche fertig, denn morgen geht es erst mal Pizza essen, Fußball schauen, übermorgen wieder grillen (doch diesmal werde ich begrillt), Donnerstag zum Eis essen verabredet und das Wochenende geht es nach Köln.

Schrecklich, wie wenig Zeit ich doch für mich habe – wird Zeit, dass ich wieder Urlaub mache…

Das (fast) perfekte Wochenende

Zwei Wochen lange habe ich über die Eintracht geschwiegen, doch jetzt reicht es!

Mit zwei Toren Vorsprung führt die Eintracht und schafft es noch – gerade mit viel Glück – ein 3:3 Ausgleich gegen Mainz nach Hause zu bringen.

Wie gegen die Herta habe ich es mir erspart das gestrige Spiel in einer Kneipe anzuschauen – das Wetter war einfach zu gut dafür. So habe ich das Spiel beim sonnen über das iPhone mit der App 90elf (Link führt direkt zu iTunes) verfolgt. Die ersten 30 Minuten waren ja noch cool, doch danach habe ich nur noch Aristide Bancé und Frankfurter 16 Meter Raum gehört.

OK, so gut war die Eintracht schon seit Jahren nicht mehr und das sollte ich auch würdigen. Doch die Eintracht könnte noch besser da stehen, wenn die Jungs konzentrierter auf den Feld stehen würden. Eine 2:0 und eine 3:2-Führung sollte man auch nach Hause retten können und sich nicht noch in den letzten Minuten noch (fast) eine Niederlage einfangen!

Es hätte ein fast perfektes Wochenende werden können: Garten, sonnen, chillen, grillen und ein Eintrachtsieg. Verlange ich zu viel?

Heilfasten: Erledigt

Perfekt! Eine Woche habe ich das Heilfasten durchgehalten und seit gestern Abend nehme ich wieder feste Nahrung auf.

Täglich gab es mindestens drei Liter Wasser oder verschiedene Teesorten und zwischendurch mal eine heiße Zitrone. Als Frühstück habe ich mir ein  Teelöffel Honig gegönnt und Abends wurde eine klare Gemüsebrühe – ohne Salz oder Pfeffer und auch keine festen Bestandteile – und ein 1/4 Liter Apfelsaft serviert.

Die Woche verging wie im Flug und ab den zweiten Tag war das Hungergefühl weg. Mir geht es einwandfrei, ein paar Kilos sind auch wieder weg und die Haut fühlt sich wieder ganz toll an.

Was es mir gestern noch einfacher gemacht hat das Fasten abzubrechen, war der tolle Geruch nach frischen, gegrillten Fleisch im Ostpark. Es war auch der einzige Tag in der Woche, wo ich das Fasten bereut habe und mir das Wasser, beim Riechen von Essen, in den Mund zusammengelaufen ist. Doch wie heißt es so schön: die Vorfreude ist die schönste Freude und nächstes Wochenende wird frisch gegrilltes Fleisch aufgetischt. Aber für die nächsten Tage heißt es erstmals behutsam wieder aufbauen und die leckeren Speise genießen. morgen gibt es zum Beispiel Sauerkrautsalat mit Gurke und Paprika.

Für die nächste Zeit wird es mit Heilfasten ein wenig schwierig: Urlaub steht an und einige Termine und Freunde stehen an (und abbrechen muss ja nicht wieder sein)…

Garten 1.0

Kaum zu glauben, dass es neben den virtuellen Gärten (z.B. Farmville bei FB oder Little Pet Shop auf NDS) auch noch reale Gärten gibt – und in so einen Garten, um genauer zu sein ein fast 300 qm großen Garten habe ich gestern meine Zeit verbracht:

Verdorrte Büsche raus reißen, Wurzeln entfernen, Laub aufkehren und Zündholz sammeln. Dafür gab es reale Handschuhe, Spaten und Rechen. Der linke und rechte Daumen, sowie die Tastatur hätten mir im Garten 1.0 nicht wirklich weitergeholfen.

Doch nach über zwei Stunden Arbeit weiß man was man gemacht hat, spürt es in den Knochen und das Abendessen schmeckt besser als üblich (und auch das Abendessen war 1.0) – und die Vorfreude auf das Grillen im Sommer ist besser als jedes Garten 2.0-Feeling…