Grippe

Nach einer langen Pause…

Nach einer längeren Pause war ich heute wieder laufen.

Die Grippe Anfang Oktober hatte doch mehr an meinen Körper gezehrt als gedacht. Nach dem Versuch Mitte Oktober musste ich dann doch feststellen, dass ich nicht fit genug war. Dann sind noch ein paar Tage Heilfasten (inkl. Vorbereitung) dazu gekommen – und schon sind vier Wochen Pause zwischen dem letzten und den heutigen Lauf.

Den heutigen Lauf habe ich langsam angehen lassen: Für die Strecke bis zur Gerbermühle und zurück an die Ignatz-Bubis-Brücke, inklusive zweifache Mainüberquerung, was knapp über fünf Kilometer entspricht, habe ich 33 Minuten gebraucht. Die anderen Werte des heutigen Laufs: acht Grad warm und ein angenehmer Gegenwind.

Mehr Details zum Lauf gibt es, wie üblich, auf Runkeeper.com

Zurück auf die Straße…

Meine Grippe aus London ist doch länger geblieben als geplant.

Heute, nach über zwei Wochen Laufpause, fühlte ich mich wieder fit genug auf die Straße, bzw. an den Main, zu gehen und eine Runde joggen. Die Außentemperatur von gerade mal fünf Grad und die Dunkelheit waren nicht gerade die besten Motivatoren, doch die lange Laufpause machte alles wett – sogar mein innerer Schweinehund wollte laufen!

Wirklich fit bin ich aber noch nicht. Für die 6,42 km benötigte ich knapp über 40 Minuten – was, verglichen mit den anderen Läufen davor, kein berauschendes Ergebnis – doch ich bin für den ersten Lauf nach der Zwangspause mehr als zufrieden.

Mehr Details gibt es bei Runkeeper.com

Andenken aus London…

Am letzten Tag hat sich London, kurz vor meiner Abreise, von seiner typischen (und weit bekannten) Seite gezeigt: neblig und regnerisch.

Zum Regen, kam noch dazu, dass die Victoria-Station von der Polizei kurzfristig geschlossen wurde und es so warm war, dass ich die Regenjacke schon im Koffer verstaust hatte – wer rechnet auch damit, dass genau in dem Moment wo ich U-Bahn fahren muss, diese geschlossen wird. Bis ich ein Taxi gefunden hatte, war ich gut durchnässt.

Heute sitze ich daheim mit Glieder- und Kopfschmerzen, dazu noch eine Nase, die einem kaputten Wasserhahn ähnelt, und trinke Tee, warmes Wasser, schlucke homöopathische Mittel und löffle literweise Suppe. Ich tippe auf eine Grippe.

Mein letzter Krankheitsfall ist mittlerweile schon fast sechs Jahre her und ich bin es nicht mehr gewohnt mit Schmerzen, wenigstens sind diese leicht, daheim zu sitzen. Dazu kommt noch das schlechte Fernsehprogramm. Ich bin kein Tag krank und will wieder gesund sein. Vor allem weil am Wochenende das Wetter auch noch gut werden soll…