Hochwasser

Zurück auf die Straße…

Um genauer zu sein an den Main.

Nach dem ganzen Schneechaos, Ferienzeit und Hochwasser am Main war es heute endlich wieder so weit und ich war wieder laufen – nach einer mehrwöchigen Pause.

Das Hochwasser hat noch ein paar Spuren am Main hinterlassen: Die Laternen auf der Sachsenhäusener Seite funktionieren nicht, die Geländer sind voller Müll und vor der Flößerbrücke muss man erst mal ein mehrere Meter breite Matschbahn überqueren – alles kleine Hindernisse und kein Grund eine gemütliche Runde zu laufen.

Am Ende habe ich für die 6,60 km knapp 40 Minuten gebraucht. Nicht meine beste Zeit, doch für den Einstieg ins neue Jahr ganz gut. Mehr zum heutigen Lauf gibt es bei Runkeeper.com.

Hochwasser in Frankfurt

Für Wetter- und Naturfans war der heutige Tag in Frankfurt ein besonderer Tag:

Orkan Xynthia hat Frankfurt in Atem gehalten bzw. bei einigen Windböen den Atem geraubt – Flüge sind ausgefallen, die Öffentlichen und die Bahn hatten Probleme und die Autobahn A3 wurde gesperrt; nichts ging in Frankfurt. Fast an jeder Ecke war das Martinshorn zu sehen bzw. das zuckende blaue Licht der Feuerwehr.

Doch nicht nur der Orkan hielt Frankfurt in Atem, auch der Main hat sich heute von seiner wilden Seite gezeigt und ist über die Ufer getreten. Bis vor wenigen Tage lag am Main noch Schnee, heute ist es Wasser. Ich bin gespannt was die nächsten Tage noch auf Frankfurt zukommt…