Runkeeper

Der Winter meldet sich wieder zurück!

Ein Blick auf mein iPhone und mir war klar: lange Hose, Longshirt, Handschuhe und Schal müssen heute wieder aus dem Schrank raus geholt werden!

Gut vermummt ging es dann gleich auf die Piste – und ich fühlte mich gut. Mir war kaum kalt und der Lauf verlief auch problemlos. Keine Knieschmerzen oder ähnliches.

Doch es gibt anscheinend auch genug Leute denen negative Temperaturen nichts ausmachen und mit Shorts und T-Shirts am Main unterwegs waren. Der Anblick dieser Hardcore-Jogger ließ mich innerlich frieren. Fast hätte ich aush Mitleid einem Jogger mein Eintrachtschal gegeben – aber nur fast!

Sonst noch ein paar Details: gemütlicher Lauf, knapp sechs Kilometer und wieder ein toller Sonnenaufgang, diesmal wieder mit Kondensstreifen und Flieger am Himmel. Weitere Details, wie üblich, bei Runkeeper.com.

Erster Lauf nach dem Heilfasten

Nach einer Woche Laufpause wegen dem Heilfasten war es heute wieder soweit…

Vielleicht habe ich mit dem heutigen Lauf ein wenig übertrieben, so fühle ich mich: Müde, kaputt und irgendwie sauer auf alles! Vielleicht liegt es auch nur an der Arbeit, die ist momentan stressig und unkoordiniert.

Egal woher meine schlechte Laune und die Müdigkeit kommt, der heutige Lauf war zeitlich nicht schlecht und ich nähere mich immer mehr meinem Ziel: ein Kilometer unter sechs Minuten über eine Distanz von sechs Kilometern. Das Wetter war auch wieder grandios, blauer Himmel und keine Wolke – nur die Temperatur könnte ein wenig wärmer sein. Fünf Grad sind definitiv zu kalt!

Weitere Details zum Lauf gibt es bei Runkeeper.

Treffpunkt Laufen

Der heutige Lauf war unter einem freundschaftlichen Stern:

1. Meine verloren gegangen Laufpartnerin (ich war zu spät dran) fand ich kurz vor den Rudervereinshäuser und wir sind dann noch gemeinsam gelaufen
2. Beim Stretching kam mir dann auch noch meine ehemalige Nachbarin entgegen und wir plauderten ein paar Minuten

Der Lauf war diesmal nicht nur freundschaftlich, er war auch ganz entspannt, mein Schnitt lag bei knapp 7,5 Minuten pro Kilometer. Es lag auch daran, dass meine (wiedergefundene) Laufpartnerin und ich einiges zu besprechen hatten. Über den Eisernen Steg sind wir gemütlich gelaufen und haben das Joggen mal vergessen und dafür die aufgehende Sonne und die Skyline angeschaut. Die Temperatur war immer noch ein wenig zu kühl: gerade mal sechs Grad und ich war doch froh, dass ich eine lange Hose an hatte.

Weitere Details zum Lauf gibt es – na, wo? Genau bei Runkeeper.com

Garten vs. Laufen

Mein letzter Lauf ist schon einige Tage her, um genau zu sein fast zwei Wochen.

Auch wenn ich nicht gelaufen bin, heißt es nicht, dass ich nur faul auf der Couch gelegen bin. Nein, Gartenarbeit war auf der Tagesordnung: Unkraut jäten, umgraben, frischer Humus vom Komposthaufen verteilen und Grünschnitt entsorgen.

Vor allem werden Muskeln trainiert, die beim Laufen keine großen Bedeutungen haben – und Spaß macht es außerdem auch noch.

Zurück zum heutigen Lauf: die neue Runkeeper-App (Version 2.2.0.10 – Link zu itunes) scheint einwandfrei zu funktionieren. Diesmal bin ich nicht durch den Main geschwommen und auch die GPS-Erfassung war um einiges schneller als die letzten Male.

Heute hätte ich es fast geschafft: 6.01 min/km stand zum Schluß auf meinem iPhone-Display. Doch zwischen dem 4. und 5. km musste ich ein wenig das Tempo drosseln, mein rechtes Knie meldete sich kurz. Sonst hat alles gepasst: 6 Grad warm, kaum Wind und ein toller Sonnenaufgang (wie man aus dem Bild entnehmen kann).

Weitere Details gibt es bei Runkeeper….

Der Frühling ist da

Heute war mein erster Lauf mit kurzen Shorts, und siehe da: mir war nicht kalt.

Doch auf einen Longshirt konnte ich noch nicht verzichten, was auch gut war, denn bei +8 Grad ist der Frühling noch nicht wirklich da.

Trotz Frühling und Gewichtsreduzierung (kurze Shorts) bin ich an mein heutiges Ziel knapp vorbeigeschrammt. Mein Ziel war eine Zeit unter 6 Minuten pro Kilometer. Raus gekommen ist 6,11 Minuten. Dann wird die Zeit das nächste Mal unterboten.

Und wenn ich mir meine Laufstatistik auf Runkeeper.com anschaue, bin ich heute nicht nur gelaufen, nein, ich bin sogar von der Flößerbrücke bis zum Eisernen Steg geschwommen.

Laufen und Schwimmen habe ich schon hinter mir. In wenigen Minuten schwinge ich mich auf mein Rad Richtung Büro: Mein erster Triathlon…

Feiern und Laufen

Wer behauptet, dass man nicht feiern und laufen kann liegt falsch!

Gestern war ich mit einem Kumpel unterwegs auf „ein“ Ebbelwoi. Doch es war mal wieder einer dieser typischen Abenden, wo man noch weitere Freunde trifft und immer mehr bestellt werden. Dann lernt man noch die anderen Sitznachbarn kennen und irgendwann landen dann ein paar Mispelchen auf dem Tisch.

Und trotzdem habe ich es heute morgen aus dem Bett raus geschafft, bin bei gerade mal 1 Grad an den Main runter und bin gelaufen. OK, die Zeit war nicht so gut wie das letzte Mal (heute 6,43 Minuten/km). Weiter Details vom Lauf befinden sich beim Runkeeper.com.

Aber was zählt schon die Zeit, wenn man mit tollen Menschen was trinken war, Spaß hatte und so einen geilen Sonnenaufgang geschenkt bekommt?

666 – Der Lauf des Teufels!

Knapp über 6 Kilometer gelaufen, bei einem Tempo von knapp 6 Minuten pro Kilometer und bei knapp 6 Grad Außentemperatur.

Nein, der Belzebub ist mir heute nicht hinterher gerannt, der würde eher vor mir weg rennen. Doch beim Laufen mache ich mir schon Gedanken was ich hier rein schreibe. Die eine Alternative war (schon wieder) über das Wetter zu schreiben oder über den Sonnenaufgang oder über die genannten Zahlenansammlung.

Da man mir schon seit je her eine „dunkle“ Seite ankreidet, war die Entscheidung für den heutigen Laufbeitrag nicht schwer: 666!

Teufel hin oder her, weitere Details (wie Streckenverlauf und Durchschnittstempo pro Kilometer) sind bei Runkeeper.com zu finden.

Und sollte der Teufel doch mal hinter mir her sein, dann würde es wohl so lauten: 61h, knapp über 6 Kilometer gelaufen, bei einem Tempo von knapp 1 Minuten pro Kilometer und bei höllisch heißer Außentemperatur.

Was verträgt sich nicht?

=> West und Ost – sogar ein privater Fernsehsender (der mit dem Strandball) hat das Thema aufgegriffen
=> Mac- und PC-Nutzer – jaja, der typische Glaubenskrieg
=> alle Religionen – Kein Kommentar dazu
=> Politiker und die Realität – dazu gibt es wohl nichts zu sagen
=> Sonne und grauer Himmel – die heutige Modefarbe ist grau mit kleinen Flecken blau
=> Meine Brustwarzen und Laufshirts – wenn ich diese nicht abklebe, werden sie wund

Knapp 7 km bin ich heute gelaufen. Körperlich hat der Lauf keine Probleme gemacht: mein linker Knöchel hat gehalten und mein rechtes Knie hat sich nicht gemeldet.

Bis auf, dass meine Laufpartnerin und ich uns verpasst haben, war heute nichts spektakuläres dabei. Außer, dass es von Tag zu Tag wärmer (heute waren es knapp 5 Grad warm) und heller wird – und der heutige Lauf war dann auch noch trocken (obwohl es SEHR grau war).

Weitere Details zum heutigen Lauf gibt es wieder bei Runkeeper.com.

Hell

Von Tag zu Tag wird es morgens immer heller beim laufen und die dunklen, gesichtslosen Gestalten, die mir am Main entgegen kommen, bekommen wieder Gesichtszüge und Farbe.

Von Tag zu Tag wird es morgens auch immer wärmer. Gestern waren es nur noch ein Grad unter Null.

Weitere Daten und die Strecke sind auf Runkeeper.com zu finden – und ich muss wirklich ein Kompliment für die Runkeeper-App ausprechen: Seit dem Update funktioniert die GPS-Erfassung um einiges besser und ich „schwimmer“ morgens nicht mehr durch den Main…