Sonne

Der Frühling ist da…

Kalendarisch ist der Frühling schon seit einigen Wochen da, doch temperaturtechnisch erst seit heute.

Strahlend blauer Himmel, über 20 Grad vor der Tür und Frauen in kurzen Röckchen… Herz was willst Du mehr? Außer vielleicht im Garten zu arbeiten, umgraben und Blumen anschauen?

Seit einigen Wochen ist wieder Garten 1.0 auf meinem Programm. Die ersten Tomaten strecken ihre kleinen Blätter Richtung Sonne, im Frühbeetkasten schießt der Ruccola nur so aus dem Boden und die Blumen strahlen vor sich hin:

Es ist einfach schön, zu beobachten, dass die Arbeit auch Früchte trägt…

Das (fast) perfekte Wochenende

Zwei Wochen lange habe ich über die Eintracht geschwiegen, doch jetzt reicht es!

Mit zwei Toren Vorsprung führt die Eintracht und schafft es noch – gerade mit viel Glück – ein 3:3 Ausgleich gegen Mainz nach Hause zu bringen.

Wie gegen die Herta habe ich es mir erspart das gestrige Spiel in einer Kneipe anzuschauen – das Wetter war einfach zu gut dafür. So habe ich das Spiel beim sonnen über das iPhone mit der App 90elf (Link führt direkt zu iTunes) verfolgt. Die ersten 30 Minuten waren ja noch cool, doch danach habe ich nur noch Aristide Bancé und Frankfurter 16 Meter Raum gehört.

OK, so gut war die Eintracht schon seit Jahren nicht mehr und das sollte ich auch würdigen. Doch die Eintracht könnte noch besser da stehen, wenn die Jungs konzentrierter auf den Feld stehen würden. Eine 2:0 und eine 3:2-Führung sollte man auch nach Hause retten können und sich nicht noch in den letzten Minuten noch (fast) eine Niederlage einfangen!

Es hätte ein fast perfektes Wochenende werden können: Garten, sonnen, chillen, grillen und ein Eintrachtsieg. Verlange ich zu viel?

Night & Day…

Freitag und Samstag Nacht habe ich damit verbracht die Luminale 2010 digital einzufangen – was dieses Jahr (leider) nicht so einfach war! Wirkliche Highlights gab es, gegenüber den Vorjahren, nicht wirklich. Was auch ein kleiner Vorteil war, denn die wenigen „Highlights“ waren – nach meiner Meinung – konzentriert am Rechneigrabenweiher in der Wallanlage zu finden, was bei einem Marschgewicht von fast zehn Kilogramm (ca. vier Kilogramm die Kamera + Objektive, nochmals ca. vier Kilogramm das Stativ und eine große Flasche Mineralwasser) von Vorteil war.

Dafür habe ich den Sonntag tagsüber im Garten verbracht und habe meinen ersten Sonnenbad dieses Jahr in Deutschland genommen (der erste wirkliche Sonnenbad war schon Anfang bis Mitte Januar in Südafrika) und sogar ein wenig Farbe wieder bekommen. Doch die Farbe hat einige Kraft gekostet. Im Garten bin ich nicht nur faul gewesen, es musste auch noch was gemacht werden: Unkraut jäten, umgraben und säen.

Und zum Schluß noch ein paar Bilder von der Luminale 2010:

Übrigens: Schöne Ostern

Fast hätte ich es ja vergessen: heute ist ja Ostern!

„Da war doch was“, dachte ich mir bei den gefühlten Millionen Sandalenfilme, die nie ein Ende finden, und – egal auf welchen Sender – auf und ab gespielt werden. Was fehlt sind ein Osterspezial der verschiednen  Gerichts- und Verblödungstalkshows, dann wäre das Maximum erreicht!

Wenigstens spielt das Wetter mit. Noch kurz unter die Dusche, dann raus, die Sonne genießen (so lange es nicht regnet), eventuell ein paar Bilder machen und dann auf das Abendessen freuen: Grüne Soße und Handkäs – alles frisch vom Markt und selber gemacht!

Schade, dass mein Fahrrad zur Zeit nicht nutzbar ist (Ventil kaputt, Platten), so ein kleiner Osterausflug immer dem Wasser entlang wäre auch was erfrischendes gewesen.