Spanien

WM 2010: Eine kleine Zusammenfassung

Spaßlos-Spanien hat den Weltmeistertitel für sich entscheiden können und hat die Kung Fu-Holländer als Zweite nach Hause geschickt. Wie heißt es doch so schön: die Zweiten sind die ersten Verlierer.

Und was hatte sonst noch die WM anzubieten? OK, die Holländer haben Karate-Kid in den Schatten gestellt. Deutschland ist nicht nur als Dritter nach Hause gefahren, nein, sie stellen auch den Torschützenkönig. Brasilien hat eine neue Hand Gottes. Frankreich hat für streikende Spieler gesorgt. Italien, Welstmeister 2006, ist als Gruppenletzter in der Vorrunde ausgeschieden und – last but not least – die Schiedsrichter. Selten haben die Unparteiischen so ein Müll gepfiffen, Spiele entschieden und schneller Karten gezogen als Lucky Luke sein Schießeisen.

Doch es gab auch schöne Momente: Deutschland hat geiles Fußball gespielt und die Engländer und Argentinier gezeigt wie man Fußball spielt. Das Wetter hat (auch dieses Jahr) mitgespielt und wir konnten die Spiele im Garten, bei kühlen Bier und heißen Steaks vom Grill, genießen. Südafrika hat es all den Zweiflern gezeigt und alle Stadien waren pünktlich fertig.

Jetzt ist erstmal für vier Jahre Pause… und dann heißt es wieder auf globaler Ebene: Das Runde muss ins Eckige – und bis dahin wird uns die Eintracht aus Frankfurt (bestimmt) in Atem halten…

Orange ist meine neue Farbe…

Sie können nicht Auto fahren, nerven mit ihren Wohnwägen, die Holzschuhe machen unmöglichen Lärm und der Käse ist auch so gut.

Am Sonntag bin ich bei einem spanischen Freund zum WM-Finale eingeladen, außer meinem Oranje-Shirt werde ich auch schönen, alten Gouda mitnehmen um die spanischen Fliegen von mir fern zu halten.

In diesem Sinne: Weltmeister 2010 Oranje…

Und der Paul wird am Sonntagabend, wenn er recht behalten sollte, symbolisch gegrillt! Habe extra schon Tintenfischringe gekauft…

Weltmeister 2010 gegen Europameister 2008

Tja, lieber Europameister 2008, also Spanien, gegen den Weiltmeister 2010, also Deutschland, wird es heute wohl nichts!

Stellt euch schon mal seelisch auf eine Niederlage ein, sonst wird die Enttäuschung so groß – wenn nicht sogar größer – wie bei den Engländern oder (noch extremer) den Argentinier. Ich hoffe doch, dass ihr mit einen Privatjet nach Durban geflogen seit. Dann könnt ihr direkt nach der Niederlage in den Flieger steigen und nach Spanien, zu eurer Paella, zurück fliegen.

In diesem Sinne, viel Bier für heute Abend kühl legen, Grill anwerfen und das Spiel genießen…